Geniesser-Rundreise16 Tage durch Schottland

Closeburn – Tabert – Port Appin – Lochinver – Tongue – Invergordon – St. Andrews. Bei dieser Reise erleben Sie die Vielfalt von Schottland. Ob Glen's, Loch's oder die Küste, ob Castle's, Whisky's oder Loch Ness.


Rundreise Schottland

Die Reiseim einzelnen

1. - 4. Tag: Eigene Anreise nach Edinburgh. Nach der Ankunft übernehmen Sie ihren Leihwagen und fahren in den Süden, Richtung Dumfries & Galloways Nationalpark. In Closeburn in der Nähe von Thornhill haben wir ein 4* Hotel, incl. breakfast für die ersten drei Nächte Ihrer Schottland Reise ausgesucht.

Das ausgesuchte Hotel, eine ehemalige Jagdhütte von Closeburn Castle, liegt in einem mehr als 1,6 Hektar großen, abgelegenen Garten mit altem Baumbestand imTal Nithsdale. Neben luxuriös ausgestatteten Zimmern, jedes unterschiedlich eingerichtet, erwartet Sie eine gehobene Küche mit Bio-Zutaten aus der Region und Produkten aus dem eigenen Garten. Entspannen Sie am Abend an der Bar mit offenem Kamin.

Ein paar Tipps für den Aufenthalt:

Entdecken Sie die Region. Dumfries and Galloway  umfasst drei traditionelle Grafschaften; im Osten Dumfriesshire, im Zentrum Kirkcudbrightshire und im WestenWigtownshire. Die zwei letzteren werden zusammen auch als Galloway bezeichnet. Nach Galloway wurden auch die weltberühmten Galloway Rinder benannt.

Dumfries als Verwaltungssitz besitzt einen historischen Ortskern. Das älteste Gebäude der Stadt ist das Old Bridge House aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. Des Weiteren gibt es mehrere Museen, z.B. über Robert Burns oder über die Camera obscura (Lochkameras). Letzteres und das Stadtmuseum sind in einer alten Windmühle untergebracht. Der Nith River, der die Stadt durchquert, wird von der Devorguilla's Bridge überspannt.

Einige weitere Sehenswürdigkeiten sind: Caerlaverock Castle Der Grundstein für die Burg wurde um 1270 gelegt. Sie ist die einzige dreieckige Wasserburg in Schottland. An der nördlichen Ecke befindet sich das Torhaus, das aus einem Doppelturm besteht. Die Burg ist komplett von einem wassergefüllten Graben umgeben und wurde nicht, wie viele andere Burgen, auf einem Felsen errichtet.

Drumtroddan ist Standort einer Steinreihe und einiger Cup-and-Ring-Markierungen bei der Drumtroddan Farm, 13 Kilometer südwestlich von Wigtown. Von den drei zwischen 2000 und 1000 v. Chr. aufgestellten Menhiren von Drumtroddan steht nur noch einer, während die beiden anderen umgefallen sind.

Oder, der rd. 500 qkm grosse Galloway Forest Park - ein Naturparadies aus Wald, Moor, See und Bergen mit zahlreichen Wildgehegen.

Ein Ausflug nach England - Unternehmen Sie eine Tagestour zum Hadrian`s Wall. Der Hadrianswall war ein römisches Grenzbefestigungssystem, das zwischen Newcastle und Solway Firth, nahe der heutigen Grenze zwischen Schottland und England in Großbritannien, angelegt war. Er wurde zwischen 122 und 128 n. Chr. auf Anordnung Kaiser Hadrians erbaut, nachdem dieser auch die nördlichen Grenzen im Rahmen seiner Inspektionsreise durch alle Provinzen des Reichs besucht hatte. Der Wall erstreckte sich auf einer Länge von rund 117,5 Kilometern, sollte den Grenzverkehr überwachen und Überfälle, sowie die unkontrollierte Einwanderung schottischer und irischer Stämme auf das Gebiet der Provinz Britannia verhindern.

Unter www.visithadrianswall.co.uk, und den beigefügten Karten finden Sie viele Informationen.

4. - 6. Tag: Heute verlassen Sie Thornhill in Richtung Norden. Ein paar Tipps für die Fahrt: Machen einen Stopp in Maybole und besuchen Sie den Culzean Castle & Country Park.

Culzean Castle wurde im 18. Jahrhundert von Robert Adam für David Kennedy, den 10. Earl von Cassillis, als romantisches Schloss entworfen. Es steht auf einem steil abfallenden Felsen direkt am Meer, umgeben von einem zwei Hektar großen Schlosspark mit Schwanensee und Waldwegen. Bemerkenswert ist auch die Gasanlage, mit der bis 1940 Stadtgas aus Kohle für Beleuchtungs- und Heizzwecke erzeugt wurde. Heute ist eine permanente Ausstellung für William Murdock eingerichtet.

Im Jahr 1945 wurde das Castle von den Kennedys an den National Trust for Scotland (NTS) übergeben, der es bis heute vermarktet und unterhält. Als Anerkennung der Verdienste während des Zweiten Weltkrieges um die Befreiung Großbritanniens wurde dem General und späteren Präsidenten Dwight D. Eisenhower bereits zuvor von den Kennedys das oberste Stockwerk auf Lebenszeit zur Verfügung gestellt. Auch über ihn ist eine Ausstellung im Castle zu finden.

Danach fahren Sie entlang des Loch Lomond and Trossachs Nationalpark nach Tarbert. Loch Lomond ist, gemessen an der Fläche (71qkm), der größte See `auf der Insel` - tauchen Sie ein in die wunderbare Natur von Glens und Lochs.

In Tarbert haben wir in einem 4* Castle Hotel, einen `Principle room` mit Blick auf Loch Fyne, für die kommenden beiden Nächte ausgesucht. Im 1837 erbauten Castle Hotel mit nur 32 Zimmern, wohnen Sie über dem malerischen Fischerdorf Tarbert mit weitreichenden Panoramablick über Loch Fyne. Das Castle überzeugt durch seine vielen originalen Merkmale dieser Zeit und ist ein Vorbild der schottischen fürstlichen Architektur. Das preisgekrönte Restaurant im Castle bietet einen atemberaubenden Blick auf den See und verwöhnt Sie mit traditionellen schottischen Spezialitäten. Alle Zutaten werden aus der Gegend bezogen. Zudem wird Ihnen eine große Auswahl an erlesenen Weinen geboten.

5. Tag: Fahren Sie nach Campbeltown und besuchen Sie vielleicht eine Distillery, machen aber auf jeden Fall ein Abstecher zum Mull of Kintyre Leuchturm.
Die Springbank Distillery ist eine der drei letzten Distillerien von Campeltown. Das besondere hier ist: We are the only distillery in Scotland to carry out 100% of the production process on one site. For us, this means unrivalled quality control and the opportunity to pour decades of experience and passion into every drop of our world-class whisky. - In der Springbank Distillery können Sie den heute selten gewordenen gesamten Produktionsprozess verfolgen.

Unternehmen Sie eine kleine Wanderung zum Mull of Kintyre Lighthouse (4 km / rd. 1.5 - 2 Stunden) . Mull of Kintyre ist das südwestliche `Ende von Schottland` das besonders bekannt wurde durch das Lied von Paul McCartney. Der Weg, nicht anspruchsvoll, führt Sie an der Küste entlang, von wo Sie bei gutem Wetter eine tollen Blick nach Irland haben.

6. Tag: Nach dem Frühstück verlassen Sie Tarbert in Richtung Norden. Machen Sie einen Stopp bei Inveraray Gardens and Castle. Inveraray Castle ist ein Schloss in der Ortschaft Inveraray am Loch Fyne. Es ist Stammsitz der Dukes of Argyll, einem Zweig des Campbell-Clans, und kann besichtigt werden.
Aber auch der Garten, ` The Garden of Inveraray Castle ` lohnt allein schon den Besuch und zählt zu den schönsten Gärten Schottlands.

Nach einer Fahrt durch Glen Coe, ein Tal das durch das Massaker der Campbells an Ihren Urfeinden, den Mitgliedern des Clan Macdonald traurige Berühmtheit erlangt hat, und nach einem Stopp am Glencoe Visitor Centre, erreichen Sie am Nachmittag Port Appin.

In Port Appin haben wir ein 4* Gold Hotel incl. Frühstück und Dinner, für die kommenden beiden Nächte ausgesucht. Die Zimmer sind dem Haus entsprechend luxuriös ausgestattet und haben einen tollen Blick auf Loch Linnhe.

Dieses Landhaus Hotel lässt keine Wünsche offen. Persönlicher Service, luxuriöser Komfort und unvergessliche Geschmackserlebnisse sind einige der guten Gründe für einen Aufenthalt an der malerischen, schottischen Westküste. Herrliche Ausblicke, unverbrauchte Natur und das spezielle Extra an schottischer Gastfreundschaft sind weitere Gründe. Die elf Zimmer des Hotels sind individuell eingerichtet. Das Design besticht durch sanfte Farben und hochwertige Stoffe und Möbel. Die Einrichtung variiert zwischen Landhausstil und einer etwas moderneren Ausstattung. Auch das Restaurant zählt zu den Besten in Schottland. Im Restaurant genießen Sie zudem eine erstklassige Auswahl an Weinen und wunderbare Ausblicke auf die umliegende Landschaft.

Die Lage: Die sanfthügelige Küstenlandschaft von Argyll, zwischen Oban und Fort William in den westlichen schottischen Highlands, bietet eine spektakuläre Szenerie für entspannte und erholsame Tage. An den Ufern des Loch Linnhe, dem Gebiet um Port Appin und der Isle of Lismore, finden sich zahlreiche historische Burgen. Robert Louis Stevenson's berühmte Novelle 'Entführt' basiert auf der wahren Geschichte des Appin Mordes im Jahre 1752.

7. Tag: Unternehmen Sie eine Tour zur Isle of Skye. Fahren Sie entlang der `Harry Potter Bahnstrecke`, unter dem Glenfinnan Viadukt hindurch, nach Mallaig. Das Glenfinnan Viadukt, welches Sie als Motiv auf einigen schottischen £ 10 Geldnoten finden, ist auch aus etlichen Harry Potter Verfilmungen bekannt.
Auch ein Stopp beim Glenfinnan Monument, das im Jahr 1815 nach Plänen des schottischen Architekten James Gillespie Graham erbaut wurde, um den Platz zu markieren, an dem 1745 die Standarte von Prinz Charles Edward Stuart zu Beginn der zweiten Jakobiterrevolte gehisst wurde, lohnt.

Von Mallaig aus nehmen Sie die Fähre am späten Vormittag, die Sie in 30 Minuten nach Armadale und zur Isle of Skye übersetzt.

Nach einer kleinen Rundfahrt durch den Garten der `Insel des Nebels`, wie Skye Eilean a' Cheò wörtlich aus dem gälischen übersetzt heisst, verlassen Sie am Nachmittag Skye via Skye Bridge in Richtung Kyle of Lochalsh. Kyle of Lochalsh ist eine kleine Ortschaft, die sich im späten 19. Jahrhundert mit dem Eintreffen der Eisenbahn entwickelt hat. Der Ort ist der Endpunkt der Linie von Inverness über Dingwall, die nach ihrem Ziel auch als Kyle of Lochalsh Line bezeichnet wird.

Eilean Donan - eine wahre schottische Ikone. Ihr Bild erkennt man überall auf der Welt. Es wundert kaum, dass die Burg, gelegen auf einer Insel am Schnittpunkt dreier Meerbusen und umgeben von majestätischer Landschaft, heute eine der am meisten besuchten der schottischen Highlands ist. Obwohl die Stelle ungefähr seit dem 6. Jahrhundert besiedelt war, wurde die erste befestigte Burg, die über die Länder von Kintail wachte, erst Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut. Während der darauffolgenden Jahrhunderte, in denen sich der Feudalismus in Schottland entwickelte, wurden mindestens vier verschiedene Versionen der Burg gebaut und umgebaut. Nachdem Eilean Donan bei einem Jakobiten-Aufstand im Jahr 1719 teilweise zerstört worden war, lag die Burg fast 200 Jahre lang in Trümmern.

8. Tag: Heute verlassen Sie Port Appin in Richtung nördliche Highlands. Was gibt es unterwegs zu sehen?

Fort William, am Ufer des Loch Linhe, ist mit etwa 5.000 Einwohnern die größte Stadt der westlichen schottischen Highlands und liegt am südlichen Ende des Great Glen. Durch die Nähe zum Ben Nevis, dem höchsten Berg Großbritanniens, ist Fort William eine quirlige Stadt mit Einkaufsstraße, kleinen Läden, aber auch den unterschiedlichsten Pubs.

Fort Augustus, am Südufer von Loch Ness. Hier ist besonders die fünfstufige Schleuse, die den Caledonian Canal mit Loch Ness verbindet, sehenswert.

Nicht weit ist es von dort aus zum Ben Nevis, dem höchsten Berg Grossbritanniens. Bei gutem Wetter lohnt sich eine Fahrt mit Großbritanniens einziger Kabinenseilbahn auf den rd 655m hohen Aonach Mor. Von dort kann man die Aussicht bis hin zu den Inneren Hebriden und der Insel Skye genießen.
Besuchen Sie Neptuns Staircase, eine Ansammlung von sechs Schleusen oder machen Sie eine Bootstour auf Loch Linnhe… Sie haben die Wahl.

Von hier aus ist es auch nicht mehr weit nach Drumnadrochit und Loch Ness. Loch Ness - Der wohl berühmteste schottische See ist mit 37 Kilometer Länge, 1,5 Kilometer Breite und 230 Meter Tiefe, der zweitgrößte See Schottlands. Besuchen Sie eines der beiden `Exhibiton Centres`, bevor Sie im Anschluss nach Urquhart Castle am Ufer von Loch Ness fahren.

Danach fahren Sie `quer durch die Highlands` bis Sie am späten Nachmittag Lochinver erreichen, wo Sie die kommenden beiden Nächte in einer 4* Lodge wohnen werden.

Neben einem Blick auf die Bucht von Lochinver, erwartet Sie die 4* Lodge mit einem preisgekrönten Restaurant und mit malerischer Aussicht in einer Gegend, die für ihre unterirdischen Bäche und Höhlen bekannt ist. Die Lodge verfügt über geräumige Zimmer mit traditioneller Einrichtung und einer atemberaubenden Aussicht. Jedes Zimmer ist mit einem Flachbild-TV, Kaffee- und Teezubehör und kostenfreiem WLAN ausgestattet.

Freuen Sie sich auf exzellente Küche im Restaurant. Eine Lounge im Foyer lädt zum Entspannen ein und der Nachmittagstee wird am offenen Kamin serviert.

9. Tag: Entdecken Sie den Norden. Lochinver selbst ist ein Hafenort dessen Name sich vom River Inver ableitet, an dessen Mündung Lochinver liegt. Geprägt ist der Ort vom Fischfang. In den 1990er Jahren wurde der Hafen erneuert und verbessert. Dieser Hafen wird hauptsächlich von spanischen, französischen und portugiesischen Fischereiflotten bedient.

In der näheren Umgebung bieten sich zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern und Photographieren. Ein Ziel ist hier der Suilven, ein Berg mit ungewöhnlicher Form, und die Kirkaig Falls. Ferner gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Fischen. Dies trifft insbesondere auf den River Inver und den Loch Assynt zu.

Einer der attraktivsten Strände in der näheren Umgebung ist Achmelvich mit ganzjährig klarem hellblauem Wasser. Manchmal sind in der Bucht Schweinswale zu beobachten. Scourie und ein Trip zur unbewohnten Vogelinsel Isle of Handa. - Handa ist zur Beobachtung von Puffins und für Wanderungen ein tolles Erlebnis.

Ein paar Infos zu Handa: Die Insel ist vom Festland durch den Handa Sound getrennt, der an der engsten Stelle nur 350 Meter breit ist. Sie ist im Besitz von Dr. Jean Balfour, wird aber vom „Scottish
Wildlife Trust“ gepflegt und ist über eine kleine Personenfähre mit dem Weiler Tarbet nordöstlich der Insel verbunden. Die Insel ist von Ost nach West 2,5 km lang, sowie maximal 1,8 km breit, und hat eine Fläche von 3,08 km². Im Norden liegt der Sithean Mòr mit seinen zwei Gipfeln und mit der höchsten Erhebung der Insel von 123 Metern. Im Norden und Westen gibt es 30 Meter hohe Klippen, im flacheren Süden und Osten der Insel finden Sie die Strände. Besonders Trottellummen und Papageientaucher sind in den Felsen der Insel heimisch.

10. Tag: Heute fahren Sie entlang der Ostküste nach Durness und dann entlang der Nordküste nach Tongue. Ein paar Vorschläge für die Fahrt. Fahren Sie zunächst an der Westküste entlang nach Durness. Für Stopps sind besonders lohnenswert – Braemor und Corrieshalloch. Diese spektakuläre 1.6 km lange Schlucht ist das beste Exemplar einer Box Canyon, eine Felsschlucht, die 65 Meter tief ist. Hier stürzt sich der Fluss, der diesen Kanal durch harten metamorphen Felsen geschliffen hat, 50 Meter bei den Falls of Measach in die Tiefe. Die Hängebrücke, die ein wenig weiter flussabwärts vom Wasserfall liegt, wurde von John Fowler, dem Mitdesigner der Forth Eisenbahnbrücke bei Edinburgh, gebaut. Noch ein wenig weiter flussabwärts bietet eine Aussichtsplattform einen hervorragenden Ausblick auf den Wasserfall.

Durness mit 400 Einwohnern gehört zu den schönsten Ecken Schottlands. Hier ist das Land der Regenbogen. Entdecken Sie die Strände von Durness und Balnakeil, und tauchen Sie in die Welt des (Schokoladen) - Trüffels ein.

Smoo Cave, mit seinem unterirdischen Wasserfall, ein Highlight. In kleinen Gruppen und mit einem Geologen kann man, je nach Witterung, mit einem Schlauchboot die Höhle besichtigen.
Fahren Sie dann an der Nordküste entlang nach Osten. Am Nachmittag erreichen Sie Tongue, wo wir im einem 4* Hotel, einen superior double room im für die kommenden beiden Nächte ausgesucht haben.

Diese ehemalige viktorianische Sportlodge begrüßt sie im Dorf Tongue in den nördlichen Highlands. mit Aussicht auf den Kyle of Tongue, den Ben Loyal, den Ben Hope und die Burgruine Varrich. Freuen Sie sich auf luxuriöse Zimmer, eine gemütliche Bar, ein Restaurant und ein traditionelles schottisches Frühstück.

Die individuell eingerichteten Zimmer im Tongue Hotel erwarten Sie mit epochentypischen Elementen, wie Holzverkleidungen, offenen Kaminen und Antikmöbeln. Darüber hinaus umfasst die Ausstattung einen TV sowie Kaffee- und Teezubehör. Zudem dürfen Sie sich auf einen Dekanter mit Sherry, Süßigkeiten sowie Pflegeprodukte der Marke Gilchrist and Soames freuen.

Beginnen Sie den Tag mit einem umfangreichen Frühstück. Genießen Sie zudem Snacks und Mahlzeiten im Restaurant oder an der Bar.

Die nahe gelegenen Naturschutzgebieten Loch Fleet und Knockan Crag laden zum Wandern ein. Den Ben Loyal, die Königin der schottischen Berge, erreichen Sie in wenigen Minuten.

11. Tag: Unser Tipp: Machen Sie einen Ausflug ganz in den Nordosten - John o’ Groats, einen Ort an der Nordostspitze. Streng genommen ist er nicht der nördlichste Punkt der britischen Hauptinsel (dieser ist Dunnet Head und liegt ein paar Kilometer weiter westlich). Trotzdem ist John o’ Groats das Maß aller Entfernungen in Großbritannien: Einmal durchs ganze Land ist gleichbedeutend mit `Von John o’ Groats nach Land’s End` (874 Meilen = 1406 km). - Direkt östlich von John o’ Groats liegt die Landspitze Duncansby Head, die wegen ihrer spektakulären Felsnadeln, den Duncansby Stacks, und als Nistplatz vieler seltener Seevögel, darunter die Papageientaucher, berühmt ist. Der Name John o’ Groats soll sich von dem Holländer Jan de Groot herleiten, der 1496 die Fährrechte zu den vorgelagerten Orkney-Inseln verliehen bekam. Die Inseln waren damals erst seit kurzem im Besitz der schottischen Krone. De Groot verlangte für den Fährtransport einen Obolus von vier Pence. Die damit verbundene Münze wurde als ein Groat bekannt.

Aber auch das Castle of Mey, das Sommerdomizil von Queen Mum und der königlichen Familie oder Dunnet Head, lohnen eine Besuch.

12. Tag: Heute fahren Sie von Tongue, via Altnaharra quer durch die Highlands, via Lairg und Bonar Bridge nach Invergordon. Hier haben wir einen `Estate Double room ` in einem 4* Castle Hotel, , für die kommenden beiden Nächte ausgesucht.

Das ausgesuchte 4* Castle Hotel liegt erhöht auf einem weitläufigen Gelände von dem Sie den Meeresarm Cromarty Firth überblicken können. Das Haus wurde im Jahre 1800 erbaut und die Zimmer, die Gästelounge, die traditionelle Bar und der Speisesaal weisen noch viele Original-Stilelemente auf. Die beiden Restaurants wurden mit einer Red Rosette ausgezeichnet und servieren Ihnen feine Speisen. - Geniessen Sie Ihren Malt Whisky in der Lounge oder am Kamin.

13. Tag: Nur rd. eine Stunde von Invergordon entfernt liegt Dunrobin Castle, ein märchenhaft gestaltetes Schloss des Dukes of Sutherland mit seiner Falknerei. Besichtigen Sie das Schloss und besuchen Sie um 11.30 Uhr oder 14.00 Uhr die Falkner Show im Schlossgarten.

Machen Sie danach noch einen Stopp in Dornoch. Die Kathedrale, der historische Ort mit vielen kleinen Läden und Cafes, oder auch der Sandstrand lohnen den Besuch. Ein Tipp für Schokoladenliebhaber: Cocoa Mountain ☺ im Ortskern ist ein `Muss`.

14. Tag: Heute fahren Sie zurück in den Süden. Kurz vor Inverness machen Sie einen Abstecher zum Chanonry Point. Der Chanonry Point liegt am Ende einer Landzunge, die in den Moray Firth hineinragt.
Am gegenüberliegenden Ufer schiebt sich Fort George in den Firth und verengt die Passage noch mehr. Durch diese Enge müssen die Lachse durch, und die Delfine warten in der starken Strömung und lassen sich die Lachse buchstäblich ins Maul springen. Oft spielen, springen und jagen die Delfine nur wenige Meter vom Strand entfernt.

Danach haben Sie die Wahl: Fahren Sie entlang des Cairngorm Nationalpark. Der Nationalpark wird geprägt von den Bergen der Grampian Mountains. Die wilde Landschaft mit ihren heidebewachsenen Bergen und den tiefschwarzen Seen, die unzugänglichen Moore und grünen Wälder formieren sich zu einer einzigartigen Naturkulisse. Der höchste Punkt ist der Ben Macdhui mit 1.310 m (4.300 ft). Sofern die Sicht gut ist, machen Sie einen ersten Stopp in Aviemore und fahren mit der Cairngorm Mountain Railway auf die 1.097 Meter hoch gelegene Bergstation. Der Ausblick von hier ist atemberaubend.
ODER - fahren Sie via Ballater und machen einen Stopp in Balmoral und besichtigen Sie Balmoral Castle, den schottischen Urlaubsort der Queen.

Danach fahren Sie via Pitlochry nach St.Andrews. Der Ort Pitlochry ist das geographische Zentrum von Schottland. Hier haben Sie (fast) alles, was Schottland ausmacht in nächster Nähe. Atemberaubende Landschaften, Wälder rund um Loch Faskally und auch die Berglandschaften des Ben Vrackie, auch Queens View genannt. Hier war einer der Lieblingsplätze von Queen Victoria. Aber auch Pitlochry selbst hat viel zu bieten. Die in viktorianischer Art gestaltete Hauptstrasse verfügt über viele kleine Läden.

Am Nachmittag erreichen Sie St. Andrews, wo wir ein Doppelzimmer in einem besonderen 5* Hotel für die kommenden beiden Nächte ausgesucht haben.

Das Hotel befindet sich in einem prächtigen Gebäude, nur 5 Gehminuten vom Strand entfernt. mit Aussicht auf den Strand West Sands Beach und den Golfplatz Links. Geniessen Sie das Spa, wo Ihnen luxuriöse Spa-Anwendungen, ein Ruhebereich und eine Dachterrasse mit Whirlpool zur Verfügung stehen. Zu den weiteren Einrichtungen gehören ein 20 m langer Pool und ein Fitnesscenter.

Die renovierten Zimmer verfügen über eine prächtige Einrichtung und ein modernes Badezimmer mit Designerpflegeprodukten. Die Zimmer besitzen einen ursprünglichen Charakter. Sie sind mit einem Flachbild-TV und flauschigen Bademänteln ausgestattet. WLAN nutzen Sie kostenfrei.
Das Restaurant wurde mit 3 AA-Rosetten ausgezeichnet und serviert Ihnen gehobene Küche und über 200 Whiskys. Im Grill Restaurant genießen Sie frische Meeresfrüchte in ungezwungener Atmosphäre. Außerdem gibt es ein traditionelles Pub und eine Bar.

15. Tag: Entdecken Sie St.Andrews. Eine Fahrt durch die Stadt zeigt Ihnen, wo sich Prince William und seine Frau kennen gelernt haben und wo sich auch das Mekka des Golfsports befindet.
Aber auch West Sands Beach, der grösste Strand von St. Andrews lohnt einen Besuch.

16. Tag: Heute fahren Sie im Laufe des Tages zum Flughafen Edinburgh. Machen Sie vorher noch einen Abstecher nach Stirling - Die heute noch erhaltene mittelalterliche Altstadt entwickelte sich um die große Burg (Stirling Castle) herum, welche immer noch das Stadtbild beherrscht. Stirling war in früheren Jahrhunderten schon einmal die Hauptstadt von Schottland, in der Gegenwart ist es ein Verwaltungs- und Handelszentrum mit wenig Industrie. Trotz seiner Bedeutung in der Geschichte erhielt es erst anlässlich des 50-jährigen Thronjubiläums Königin Elisabeths II. im Jahr 2002 die heutigen Stadtrechte.

Vorbei am Falkirk - Wheel einem modernen Schiffshebewerk, das durch seine Konstruktion in der Art eines Riesenrades einmalig auf der Welt ist und mit einem Blick auf die Kelpies, 30 Meter hohe Pferdekopf Skulpturen aus Stahl, fahren Sie weiter zum Airport.

Am Airport angekommen geben Sie Ihren Leihwagen ab und fliegen zurück nach Hause.

Kontakt Schottland

Öffnungszeiten: Mo - So | 07:00 - 22:00 Uhr
Tel.: +44 (0) 1863 766 010 | Mobil: +44 (0) 7794 8475 74

Kontakt Deutschland

Öffnungszeiten: Mo - Fr | 08:00 - 19:00 Uhr
Tel.: +49 (0) 211 - 4369 1328


Sie erreichen uns auch direkt unter ObscureMyEmail

Reisen für Geniesser

Geheimnisse und das Besondere sind überall zu finden - wir entdecken es mit Ihnen und für Sie.
Ein Angebot von Schottland für Alle: Barrierefreie Reisen für Menschen mit und ohne Handicap.